Bezirksverband                                    Nettetal-Grefrath   e.V 
 
 Schießsport

St.Lambertus Bruderschaft Breyell-Dorf/ -Metgesheide e.V.

Die Ansprechpartner für den Schießsport sind stets die Schießmeister  und der Jungschützenmeister der Bruderschaft: 


Schießmeister: 

Frank Jansen, Overbeckstraße 20, 41334 Nettetal,

                            Tel. 02153 / 954644, E-Mail: schiessmeister@st-lambertus-bruderschaft-breyell.de

Stell. Schießmeister: 

Jörg Teckenburg, Blumenstraße 8, 41334 Nettetal 

                               Tel. 02153 /71853, E-Mail: stell.schiessmeister@st-lambertus-bruderschaft-breyell.de

Jungschützenmeister: ( Schießgruppe)

Stefan Feldges, Felderend 32, 41334 Nettetal

                               Tel: 02153 / 739144, Jungschuetzenmeister@st-lambertus-bruderschaft-breyell.de

Schießstand:

 Vorbruch 41,41334 Nettetal                        Trainigszeiten:   Di. 17:30-20:30 Uhr
                                                       
                                                       Mi. 19:00-21:00 Uhr


Zur Geschichte der Schießgruppe St.Lambertus Breyell-Dorf / - Metgesheide:

Auf der außerordentlichen Generalversammlung der St. Lambertus Bruderschaft Breyell-Dorf am 05.10.1968 wurde über ein Verjüngen der Bruderschaft diskutiert. Die Jugend sollte für den Bruderschaftsgedanken gewonnen werden.

Am ehesten – so war die vorherrschende Meinung – sollte “ der Schütze “-, der eine tragende Säule bei Bruderschaft und heimatspezifischen Festtagen einnimmt, in den Vordergrund gestellt werden. Hieraus erwuchs der Vorschlag, den Jugendlichen das Luftgewehr-Schießen zu ermöglichen. Die Meinungen hierüber gingen sehr stark auseinander, da KK-Gewehre im Besitz der Bruderschaft waren. Der damalige Brudermeister Arno Huppertz sollte sich umgehend über Schießmöglichkeiten auf den Süchtelner Höhen informieren. Wenn die Möglichkeit bestünde, sollte unverzüglich mit dem Schießen begonnen werden. So schien es, als sei dem König Hermann Goertz der erste Schritt gelungen. Denn er hatte die Aussage gemacht, bevor ich abtrete, haben wir etwas für die Jugend. So wurde das KK-Schießen in Süchteln aufgenommen und es entstand der Stamm, der sich laut Versammlung bilden sollte, um das Thema Luftgewehr-Schießen nochmals anzusprechen. 

Dies geschah dann auf der Generalversammlung am 29.03.1969. Hier wurde die Gründung der Schießsport-Abteilung beschlossen. Vierzehn Schützenbrüder meldeten sich sofort, um aktiv am Luftgewehr-Schießen teilzunehmen. Otto Berten erklärte sich bereit, die Räumlichkeiten zur Errichtung eines Schießstandes in seiner Gaststätte zu Verfügung zu stellen. Als Schießwart wurde Helmut Wischnesky gewählt. Mit vereinten Kräften wurde nun mit dem Umbau des Speichers im Lokal Berten begonnen, damit möglichst schnell ein Schießbetrieb aufgenommen werden konnte. Das Geld für die Umbaumaßnahme wurde zum größten Teil durch Spenden der Mitglieder aufgebracht. Ein Restbetrag übernahm vorläufig die Bruderschaftskasse. Dieses Geld war bereits 1971 der Kasse wieder zurückgeführt worden. Das Geld für die ersten Luftgewehre wurde aus dem Erlös bei den Veranstaltungen der Herbstkirmes 1969 aufgebracht.